Musikalische Gene

TLZ / 04. Februar 2017

 

Student Friedrich Praetorius dirigiert das Schott-Blasorchester.

 

Friedrich Praetorius ist 20 Jahre alt und tritt in große Fußspuren. Der Student an der Weimarer Musikhochschule dirigiert zurzeit das Schott-Blasorchester und ist verwandt mit dem großen Organisten und Komponisten Michael Praetorius (1572-1621). Das musikalische Talent wurde also über Jahrhunderte weitergegeben.

Wobei sicher nicht nur die Gene eine Rolle spielen, schließlich war Friedrich Praetorius bei den Thomanern: So kommt zum Talent auch Anstrengung, Fleiß und harte Arbeit. Das Nachwuchstalent ist außerdem Mitglied des neu gegründeten Vereins "Junge Mitteldeutsche Kammeroper". Angehende Nachwuchskünstler bringen Opern auf die mitteldeutschen Bühnen. Wer die Arbeit des Nachkommens von Michael Praetorius selbst erleben will, kann das am 19. Februar, 18 Uhr, im Kulturhaus Gotha, wo die "Junge Mitteldeutsche Kammeroper" ihr erstes Projekt zeigt – zwei Werke von Wolfgang Amadeus Mozart.